Umwelt- und Klimagruppe

1. „Grüne Woche“ am Schiller-Gymnasium

In der Woche vor den Herbstferien stand am Schiller-Gymnasium an jedem Wochentag ein anderer Aspekt aus dem Bereich „Nachhaltigkeit“ auf dem Programm - die 1. „Grüne Woche“ fand auf Initiative der Klasse 7b in Zusammenabeit mit dem Fairtrade-Schulteam, dem Klima-Team und der SMV statt. Gleich am Montag gab es das erste Highlight: der von manchen kritisch gesehene vegetarische Tag wurde zum großen Erfolg. Dies war v. a. auch dem großen Einsatz des Schulcafé-Teams zu verdanken, das nicht nur sämtliche Fleisch- und Wurstprodukte aus dem Sortiment nahm, sondern sie durch leckere, selbst gemachte Alternativen ersetzte. Verschiedene Käsebrötchen, vegetarische Aufstriche und Nudeln mit Tomatensoße waren so beliebt, dass die Küchenmannschaft kaum nachkam. Die Idee dahinter war die Tatsache, dass die Fleischproduktion sowohl durch die Tiere selbst, als auch durch die benötigten Futtermittel einen nicht geringen Anteil am Klimawandel hat. Wenn jeder Bundesbürger nur eunmal in der Woche auf Fleisch verzichten würde, so hätte dies in der Summe schon eine enorme Reduktion der Treibhausgase zur Folge.

Am Dienstagmorgen wurden viele Lehrerinnen und Lehrer in dunklen Klassenzimmern empfangen - die Klassen hatten es mit dem Licht-aus-Tag teilweise sehr ernst genommen. So musste mancher Kollege seine Schüler erst von der Notwendigkeit des Kunstlichts in den ersten Schulstunden bis zum Tagesanbruch überzeugen. Nach der ersten großen Pause konnte dann größtenteils auf Kunstlicht verzichtet werden. So wurde der Energieverbrauch an diesem Tag wesentlich und ohne erkennbare Nachteile gesenkt - das ist wichtig, denn nur wenn wir auf Dauer unseren Energieverbrauch reduzieren, können wir diesen auch mit erneuerbaren Energien decken.

Am Mittwoch hatten alle am Schulleben Beteiligte die Möglichkeit, in den großen Pausen Vesperdosen und Gemüse- bzw. Obstnetze zu kaufen. Diese waren dem SG in Komission vom Kreisabfallwirtschaftsbetrieb Heidenheim zur Verfügung gestellt worden. Bereits am Montag hatte deren Mitarbeiter, Herr Lothar Hänle, die 5. Klassen im BNT-Unterricht besucht und den Schülerinnen und Schülern anschaulich über Abfallvermeidung, die richtige Trennung von Wertstoffen und deren Wiederverwendung erzählt.

Am Donnerstag waren alle aufgerufen, auf den Privat-PKW zu verzichten und stattdessen öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad zu nutzen bzw. einfach zu Fuß zu gehen. Die Idee dahinter war die Reduktion des CO2-Ausstoßes und anderer Abgase. Spontan meldete sich noch Besuch von der Zukunftsakademie Heidenheim an. Frau Simona Diehm kam mit einem Kollegen vorbei und demonstrierte den Schülerinnen und Schülern in der großen Pause, wie viel Strom einzelne haushaltsübliche Geräte verbrauchen. An zwischengeschalteten Strommessgeräten konnten die Kinder ablesen, dass auch der Standby-Modus einiges an Strom verbraucht.

Als Abschluss gab es am Freitag noch den Müllfrei-Tag. Dabei war das Ziel, möglichst wenig Müll zu produzieren, indem z. B. das Vesper in Dosen und Mehrwegflaschen mitgebracht wurde. Der Müll, der sich nicht vermeiden ließ, sollte wenigstens sachgerecht getrennt werden.

Als Dauereinrichtung wurden in der „Grünen Woche“ zwei kleine „öffentliche Bücherregale“ im Schulcafé aufgestellt, in die nicht mehr benötigte Bücher und Spiele gelegt werden können und so hoffentlich einen neuen Besitzer finden.

Insgesamt gab es für die „Grüne Woche“ viel positive Resonanz von verschiedenen Seiten und die Organisatoren hoffen, dass durch die Aktionen viele SGler einen Zugang zu nachhaltigem Handeln gefunden haben und dieses auch in ihren Familien und im Alltag weiter führen.

___________________________________________________________________


Für den Umweltschutz

Das war unser Motto, als wir, die Klasse 6b, uns am 03.04.2019 an der Stadtputzete beteiligten. Zu Unterrichtsbeginn trafen alle Schülerinnen und Schüler ein, um sich von Frau Rüd, die uns begleitete, mit großen Müllsäcken und gelben Handschuhen ausstatten zu lassen.
Anschließend gingen wir in acht Kleingruppen, die auf verschiedene Gebiete rund um das SG eingeteilt waren, los, um Müll aufzusammeln. Auf den Straßen, in Büschen, unter Bäumen, bei Bänken oder auf Spielplätzen fanden wir sehr viel Müll. Frau Rüd fuhr mit dem Fahrrad von Gruppe zu Gruppe, um uns mit neuen Müllsäcken auszustatten, die wir, wegen den Mengen an Müll, schnell benötigten. Ab und zu trafen wir Spaziergänger, die genau wie wir, sehr schockiert waren, dass wir so viel Müll gefunden hatten.
Um elf Uhr war dann auch die letzte Gruppe fertig, die am Waldrand gesammelt hatte, wo besonders viel Müll lag. So endete der Schultag für uns relativ früh, allerdings hatten wir nicht das Gefühl, dass wir an diesem Tag weniger gearbeitet haben. Und eine Belohnung bekamen wir nach getaner Arbeit auch; eine Brezel und Kekse vom Abfallordnungsamt Heidenheim.
Im Unterricht sprachen wir dann nochmal über die Stadtputzete. Wir alle waren der Meinung, dass eindeutig zu viel Müll auf den Straßen Heidenheims lag. Dagegen muss dringend etwas getan werden! Für den Umweltschutz, gegen Müll. Dennoch hat es uns allen Spaß gemacht und wir sind sehr froh, uns an der Stadtputzete beteiligt zu haben.

Fabienne Schröm & Emilia Burkart, 6b

zuletzt bearbeitet: 29.10.2019 von rangnick

 

*Information zum Logo Erasmus+:
Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

15.11.2019 Toleranztag (Ein Aktionstag der SMV)

Alle Termine im Überblick »

16.11.2019 Nachschreibetermin (4-stündig)

Alle Termine im Überblick »

20.11.2019 Studientag (JGS 1 und 2)

Alle Termine im Überblick »

Aktuelle Speisekarte
im Überblick